Archive for the ‘Dschungelcampisches’ Category

h1

Wer hat die längste Nudel im #Dschungelcamp? =) #IBES

20. Januar 2012

Zugegebenermassen eine reisserische Überschrift für die Einbindung der zweiten Sonderausgabe der Isolierstation zum Thema „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ auf dem entsprechenden YouTube-Kanal. Nichtsdestotrotz sprechen Alex Cee, Keoma und meine Wenigkeit in dieser Ausgabe auch über Ailtons Gemächt, Ramona Leiß Gemütszustand und Micaela Schäfers Brüste. Den Anspruch bitte am Empfang abgeben und auf den folgenden Play-Button drücken. Dankeschön! =)

h1

#Dschungelcamp-Reports anyone? #IBES

17. Januar 2012

In den letzten Jahren wurden hier im Blog jeweils die kompletten Folgen von   „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ zeitnah satirisch nachbetrachtet. Wenn ihr aufgrund meiner Dschungelcamp-Reports bereits damals auf dieser Seite gelandet seid und vielleicht seitdem sogar zur treuen Leserschaft gehört, dürfte euch bereits aufgefallen sein, dass 2012 bisher kein neuer Textbeitrag zu diesem Thema erstellt wurde. Ich habe beschlossen, dieses Jahr den textlichen Rotstift anzusetzen und stattdessen das ein oder andere „Audiospecial“ zum Thema zu machen. Bei der Isolierstation reden wir derzeit nicht nur in wöchentlichen Abständen im regulären Podcast über das Dschungelcamp, sondern veröffentlichen die ganze Staffel über auch Sonderausgaben. Das erste „Dschungelcamp-Spezial“ ist jetzt online und auch über YouTube zu genießen:

Den Isolierstation Podcast könnt ihr neben der Homepage auch bei YouTube und bei  iTunes konsumieren. Keine Folge verpasst ihr auch dank Twitter! =)

— Frankster

 

h1

#Dschungelcamp 2011 – So geht es weiter!

19. Februar 2011

Aus Gründen, die irgendwo zwischen Schreibfaulheit, RTL-bedingter Magenverstimmung und Dschungel-Malaria liegen, endete hier beim Besserwixer die diesjährige Berichterstattung von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ mit einer Zusammenfassung der Tage 12-14. Doch was geschah noch im Dschungel? Und vor allen Dingen in der Zeit danach? Heute gibt es die Auflösung…

  • Nachdem Indira die Gruppe verlassen musste, kam es zum Silikon-Notstand im Camp. Wäre es zu einer weiteren Überschwemmung im Dschungel gekommen, hätten Indiras Brüste nicht mehr dafür sorgen können, dass alle Insassen überleben. Walther versuchte indes mit wenig Erfolg weiterhin eine Frau zu imitieren. Jay Kahn konnte dies wesentlich besser, behauptete aber bis zuletzt ein Mann zu sein. Thomas Rupprath bereitete sich innerlich schon darauf vor, nach der Sendung wieder in der Versenkung zu verschwinden. Peer Kusmagk sicherte sich schließlich den diesjährigen Titel und darf dafür mit genau so wenig Rollenangeboten wie vorher rechnen.
  • Wir befinden uns in der medienwirksamen Stunde 20:15 Uhr nach dem Dschungelcamp. Das gesamte Dschungelstudio ist von Ex-Insassen besetzt … Das ganze Studio? Nein! Ein von unbeugsamer Furcht zu Boden geschlagener Jay Kahn hört nicht auf, der Wahrheit Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für den angeschwulten Ex-Boygroup-Fuzzi: Kaum aus dem Camp entlassen, trifft ihn die Einsicht, dass seine ganze Inszenierung aufgeflogen ist und er spielt – natürlich vor den Kameras von TV & BILD – den sterbenden Schwan so perfekt, dass er Glückwünsche aus den USA von Natalie Portman erhalten hat.
  • Für peinliche TV-Momente während der „Wiedersehen“-Show sorgt allerdings Matthie Carriere, der sich mit Pierre vertragen will, allerdings immer noch nicht einsieht, nur Grütze im Hirn zu haben. Wir sehen es ihm nach, denn als begeisterter Dschungelcamp-Zuschauer wissen wir bereits: Es gibt KEIN Leben nach ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ – es sei denn man ist eine hyperaktive Tucke wie Ross Anthony. Vielleicht hätte sich Kahn hier mal ein Beispiel nehmen sollen?!
  • Indira veröffentlicht mit „Hol de Radio“ eine angeblich selbstironische Single, die eigentlich nur deshalb halbwegs hörbar ist, weil es eigentlich ironisch ist, wie jemand denkt, einen ironischen Song über sich selbst zu schreiben, der eigentlich nicht ironisch ist. Ein Schlagerfuzzi namens Chris Boettcher findet es ironisch, dass das Lied fast 1:1 seinem Song „10 Meter Geh“ gleicht und klagt ironisch gegen Indira. In einer Ironie des Schicksals nimmt Indira den Song vorerst wieder vom Markt.

Frankster

h1

Der satirische Drei-Tages-Rückblick (Dschungelcamp – Tag 12-14)

29. Januar 2011
    Sonja konnte im Laufe der Staffel das Gerücht widerlegen,  kleinere Brüste als Dirk Bach zu haben | Bild © Clipfish.de
    Sonja konnte im Laufe der Staffel das Gerücht widerlegen,
    kleinere Brüste als Dirk Bach zu haben | Bild © Clipfish.de
  • Rückblick: Sarah Knappik verlässt das Camp – doch nicht ohne Drama. Sie kann einfach nicht mehr “mit Lügnern und Schauspielern” zusammen leben. Damit hat sich wohl auch der Freundeskreis draußen erledigt. Mit den Worten “endlich wieder ein ehrlicher Mensch, ey” begrüßt sie beim Hotel ihr Mitbringsel Jonas. Ihr erinnert euch: DER Jonas, der sich bereits nach einigen Tagen im Fernsehen von Sarah wegen ihrem Verhalten distanzierte. Beim anschließenden Sex hat er womöglich den Orgasmus vorgetäuscht…
  • Die letzten Stunden von Sarah im Camp: Peer hält zu Sarah, denn er kann keine Frauen heulen sehen, auch wenn sie dabei nachweislich schlechter schauspielern als er bei GZSZ – und das ist schon ein Talent!!!
  • Die Meute ist entsetzt von Peers Menschlichkeit und schneidet ihn. Jedoch nicht mit einem Messer, sondern mit geballter brutaler Dummheit. Kennt er ja bereits aus dem Frühstücksfernsehen bei Sat1…
  • Thomas Rupprath briliert in seiner neuen Rolle als gnadenloser Mitläufer und Sidekick von Jay. Womöglich reiten beide nach dem Finale vom Dschungelcamp gemeinsam in den Sonnenuntergang – wahlweise sogar auf einem Pferd.
  • Rainer Langhans analysiert Sarahs Verhalten, die nun angeblich nur ihre Gefühle für Jay nicht in den Griff bekommen hätte und in Wirklichkeit unsterblich in ihn verliebt sei. Das Publikum dank dem Guru für seine schlauen Thesen und wählt ihn folgend aus dem Camp.
  • Peer und Mathieu beenden im Zuge der Sarah-Geschichte ihre Beziehung und feinden sich offen an. Mathieu bezeichnet Peer sogar als “schwächstes Glied in der Kette”, verheimlicht dabei aber seine anstehende Bestellung von kleinen blauen Pillen. (Bitte zweimal lesen und setzen lassen, sonst steht was! ;-)). Das Publikum bedankt sich auch hierfür auf dem Fuße und schickt den alten Hasen ins Hotel zurück.
  • Thomas und Peer gehen an Tag 13 gemeinsam in die Dschungelprüfung und holen in Schwuchtelklamotten einige Sterne unter Straußen. Jay schaut verliebt auf Peers Hintern, als sich dieser umzieht. Peers Hintern war demhingehend leider zu keinem ausführlichen Statement bereit. Heiße Luft um nichts?
  • Jay und Indira sprechen munter das weitere Vorgehen vor der Kamera ab, küssen und befummeln sich gestellt und lästern über natürlich über Peer, der dadurch auf der Sympathieleiter weiter nach oben steigt. Wenig später sehen wir Indira heulend im Dschungeltelefon. Nach einer weiteren langen Unterhaltung mit Jay im Flüsterton stellt sich jedoch heraus, dass es sich scheinbar nicht um einen schweren Anfall von Gewissen, sondern nur um einen querliegenden Furz gehandelt haben muss.
  • An Tag 14 dürfen gleich alle verbliebenen Mitglieder zur Prüfung, die RTL “Tarzan und Jane” nennt. Walther und Indira verschieben schwimmend Sterne auf welche die verbliebenden Männer springen müssen. Wäre es nicht lustiger gewesen auf Indira zu springen? Ach nein, das Playboy Casting ist ja schon vorbei. Die Aktion ist natürlich nicht von sonderlich großem Erfolg gekrönt, weswegen es zum Abendessen wieder vorwiegend Bohnenbrei & Peer-Mobbing gibt.
  • Doch halt: Die Insassen bekommen Post von draußen und heulen kollektiv. Warum? Weil das im Fernsehen eben gut ankommt. Indira hat in der Schauspielschule beim Thema “glaubhaftig rumflennen” allerdings geschwänzt und wird vom Publikum am nächsten Morgen aus der Dschungelpsychatrie gewählt .

Frankster

h1

Ausnahmezustand im Dschungelcamp (Tag 10 & 11)

25. Januar 2011

Wer hätte das gedacht? Da wird das diesjährige Dschungelcamp bei einem absoluten Nullpie-Teilnehmerfeld doch wirklich zur interessantesten, weil sich selbst demontierenden Reality-Doku in der Geschichte des deutschen Trash-TVs.

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – Das “Beste” in aller Kürze – Tag 10 & 11

Hintergrund sind natürlich die gestrigen bzw. sonntäglichen (Tag 10) Geschehnisse im pseudogefährlichen australischen Dschungel: Sarah spielt das gesamte Camp gegen sich auf und unterstellt Jay Kahn eine geplante und geschauspielerte Lovestory mit Indira, da ihr der ehemalige Boygroup-Fuzzie genau diese Rolle angeblich vor dem Start der Staffel bei einem privaten Treffen vorgeschlagen habe.

So, Peer. Du musst dich jetzt entscheiden: Wer ist deine Traumfrau? Matthieu oder doch eher Sarah? | Bild © Clipfish.de

So, Peer. Du musst dich jetzt entscheiden: Wer ist deine Traumfrau? Matthieu oder doch eher Sarah? | Bild © Clipfish.de

Kehren wir einen Moment in uns selbst und versuchen uns diese bombige Neuigkeit und ihre Auswirkungen einmal in ihrem ganzen Ausmaß vorzustellen: Sarah unterstellt indirekt nicht nur, dass wir es im Dschungelcamp mit denkenden, ja, sogar halbwegs intelligenten Menschen zu tun hätten, die – Achtung! Jetzt kommts! – sich selbst in den Vordergrund stellen möchten, um möglichst prominente TV-Zeit innerhalb der Sendung zu erhalten – um so ihren Marktwert zu steigern! Unglaublich! Und ich dachte, die sind alle freiwillig in den Dschungel um mich zu unterhalten!

Doch dem noch nicht genug: Sollten wirklich alle anderen Teilnehmer nur eine Rolle spielen, stellt Sarah auch noch deren wahre Charaktere vor: So sei Mathieu Carrière in Wirklichkeit Mathieu Carrière – ein Sex- und Alkoholsüchtiger Möchtegern, Indira Weis spiele die Rolle der Indira – einer Frau, bei der man für Geld automatisch auch ein Passwort für die Öffnung ihrer Beine erhält und Katy Karrenbauer spielt (haltet euch fest) Katy Karrenbauer – eine Frau, die so pleite ist, dass sie das Angebot einer Liebesgeschichte mit Jay (sollte dieser ihr das vorgeschlagen habe) sicherlich nicht verneint hätte und somit die erste nicht-schwule, aber definitiv schwul-aussehende Liebesgeschichte im Dschungelcamp ermöglicht hätte. Wenn… ja, wenn da nicht Sarah gewesen wäre, die sich als einzige (neben Peer, der einfach nur einen Hut tragen will – und natürlich Rainer, der halt .. äh … Rainer ist) natürlich nicht verstellt.

Soviel “Wahrheit” wollten die restlichen Camp-Insassen natürlich aus dem Dschungel entfernen und so kam es an Tag 11 (bzw. 12 in Australien) zu einem Aufstand, der bis zum Ende der TV-Show am Montag Abend Konsequenzen und teure Voting-Telefongebühren der Zuschauer einforderte. Zum ersten Mal wurde nämlich kein Pseudo-Star aus dem Urwaldstudio gewählt, sondern nur angemerkt, dass jemand gleich freiwillig die Inszenierung verlassen würde. Gefreut hat dies natürlich besonders Birgit Schrowange, die dafür beim nachfolgenden “Extra” die wohl beste Quote in der Geschichte der Sendung einholte ohne zu versprechen, dass es eine Auflösung in der Sendung geben wird (Gab es auch nicht, doofe Zuschauer aber auch!).

Gefundenes Fressen für hoch seriöse Seiten wie die BILD - Warum auch über Anschläge in Russland berichten, wenn Sarah Stress mit Jay hat? :-) | © Bild.de

Gefundenes Fressen für hoch seriöse Seiten wie die BILD - Warum auch über Anschläge in Russland berichten, wenn Sarah Stress mit Jay hat? :-) | © Bild.de

Folgende wesentlich weniger interessante, aber eben Projektbezogene Geschehnisse gab es außerdem an Tag 10 & 11 im Dschungel:

  • Die Verabschiedung von Jacob Sister Eva verursachte einige Tränen und eine Fehlaussage Matthies: “Sie war tapfer und patent”. Nein, lieber Matthieu – das Wort nach dem du gesucht hast, klingt so ähnlich, bedeutet allerdings was anderes: dement!
  • Gitta wurde in der Sendung vom Sonntag am wenigsten gezeigt, folglich wählt das Publikum sie aus der Sendung. Ich frage mich was passiert, wenn alle Zuschauer plötzlich die Meinungsmache durch den raffinierten Schnitt von RTL einmal durchschauen… Werden wir plötzlich alle aufwachen und feststellen, wie bescheuert das Privatfernsehen doch in Wirklichkeit ist und alle mental ejakulierend nur noch arte schauen?
  • A propos interessanter Schnitt: Von heute auf morgen war Rainer ab Sendung 10 plötzlich im Hungerstreik um eine Nahtot-Erfahrung zu sammeln. RTL präsentierte uns diese Neuigkeit in Form von zusammengeschnittenen Gesprächsfetzen. Quasi Pseudo-Dramatik im Pseudo-Dschungel: Hätte ja auch funktionieren können… hebt man nun für die nächste Staffel auf.
  • Dschungelprüfungen gab es natürlich auch noch: Jay & Thomas aßen sich an Tag 10 einmal durch rohe Leckereien wie Hoden und Geschlechtsteile verschiedener Tiere, Indira legte die von Sarah vormals abgelehnte “Raus aus den Mulden”-Prüfung souverän am nächsten Tag ab. Aber wer interessiert sich heute noch für diesen gestellten Kinderspiel-Blödsinn, wenn man die Sendezeit viel eher dafür nutzen kann, den Insassen der OpenAir-Psychatrie dabei zuzuschauen, wie sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Heute Abend z.B. wieder auf RTL – die Zielgruppe, meine Wenigkeit und Sie, werter Leser, sind natürlich wieder dabei :-)

Frankster

h1

11 – 2 = immer noch 9 zuviel! :-) (Dschungelcamp – Tag 8 & 9)

23. Januar 2011

Freitag & Samstag Nacht bei RTL – das hieß fast ganze vier Stunden “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!”. Da die Werbepartner weiterhin Abstand nehmen vom diesem pseudoprominten Trash-TV doch so erfolgreichen Reality-Format bleibt mehr Zeit für Dirk und Sonja, gewohnt satirisch den nächsten Einspieler anzumoderieren. Fairer Weise muss allerdings gesagt werden, dass die Bericherstattung in den doppelt so langen Shows am Wochende wirklich wesentlich uninteressanter, da ausführlicher, ist und RTL nicht umsonst weniger Sendezeit (wie früher z.B. Sondersendungen am Nachmittag) in das Format investiert. Auch ein Grund hier beim Besserwixer auf die vergangenen zwei Tage nur in Kurzform einzugehen:

Peer und Matthieu - hier mit Sarah in der Hand, die gleich eine notwendige Hirn-OP bekommen wird | Bild: © Clipfish.de

Peer und Matthieu - hier mit Sarah in der Hand, die gleich eine notwendige Hirn-OP bekommen wird | Bild: © Clipfish.de

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – Das “Beste” in aller Kürze – Tag 8 & 9

Frank “Froonck” Matthée (am Freitag bzw. Samstag Morgen/Australien) und Eva Jacob (am Samstag bzw. Sonntag Morgen/Australien) mussten – nicht weiter verwunderlich – das Camp verlassen, hatte RTL doch in den beiden Sendungen jeweils diese beiden Kandidaten am wenigsten eingeblendet oder ihnen eine Maz gewidmet. Besonders auffällig war dies in der Sendung am Freitag (Tag 8), wo “Froonck” wohl insgesamt nur einige Sekunden in der Show gezeigt wurde und das Publikum dementsprechend nicht für ihn anrief, weil sie schon wieder vergessen hatten, dass er überhaupt existiert…

Im Umkehrschluß hat man bei RTL scheinbar beschlossen, Schwimmer Thomas Rupprath öfters zu Wort kommen lassen. Nicht nur, dass er Sarah bei Ihrer Dschungelprüfung am Freitag zuhilfe eilen durfte, hat er doch angeblich auch das Herz von Moderatorin Sonja Kraus als Lieblingsteilnehmner erobert und spricht so weise Dinge in die Kamera wie “Das war sehr begreifend”. Hätte jemand bei RTL auch nur annähernd etwas Humor, ließe sich mit nur wenigen “Best Of”-Szenen aus Thomas ein neuer Zladko bauen…

Sarah tritt am achten Tag erneut zur Dschungelprüfung an, will ihr Dschungel-Abitur unter den wachsamen Augen der restlichen Inassen ablegen und … scheitert natürlich kläglich. Man muss sich wirklich fragen, ob jemand so dämlich oder naiv sein kann freiwillig ins Dschungelcamp zu gehen und zu erwarten, dort nicht mit Insekten konfrontiert zu werden. Sarah ist die größte Mimose in der Geschichte des Reality-Fernsehens und lässt mit ihren geschauspielerten Anfällen sogar einen Daniel Küblböck wie einen echten Mann aussehen. Auf der anderen Seite ist Küblböck wohl auch mehr Frau, als Sarah jemals sein wird. Ausgleichende Gerechtigkeit anyone? =)

Einen Tag später darf sich Peer an die “härteste Dschungelprüfung von allen” wagen – sprich: Sarah erstes von vielen weiteren verbockten Prüfungen – und holt fünf Sterne, ärgert sich aber anschließend über sich selbst, nicht gründlich genug nach den Dingern gesucht zu haben. Kultig im Anschluss: Ein gespielter Nervenzusammenbruch während einer Unterhaltung mit Matthieu im Stil von Sarahs Heulkrämpfen – und weil das so gut war, hier ausnahmsweise der Link zu Clipfish und dem passenden Videoclip. Das muss man gesehen haben (ab Minute 2:40):
http://www.clipfish.de/special/ich-bin-ein-star/video/3497843/peer-macht-sich-ueber-sarah-lustig/

Zur freitäglichen Schatzsuche brachen Jay und Indira auf, durften Bier trinken, Würstchen essen und in einem großen Doppelbett miteinander kuscheln – angedeuteter Sex unter der Decke inklusive! Wen außer die Campbewohner schien es da noch zu interessieren, dass die beiden die relativ leichte Prüfung (eine Sanduhr alle 20 Minuten umdrehen) aufgrund Fummelfieber nicht geschafft hatten?! Peer war scheinbar eifersüchtig auf den Alkohol, während Sarah so tat, als hätte sie bisher jede Aufgabe gelöst. Sollten Sie, werter Leser, Importeur von Intelligenz in Dosen sein, schicken Sie Frau Knappik bitte einen Karton auf meine Kosten! ;)

Außerdem im Dschungelcamp gesehen:

  • Peer und Matthie schwelgen weiterhin in ihrer Männerfreundschaft und verspeisen gemeinsam einen Grashüpfer. RTL bzw. Granada versucht, mit einem Einspieler eine Eifersuchtsszene zusammen zu spinnen, indem Peer einige Zeit mit Rainer Langhans verbringt, scheitert aber kläglich beim Versuch hier eine Beziehungskrise zu erfinden, wo noch nicht mal eine Beziehung vorhanden ist.
  • Rainers Kopfstandbank sorgt bei den Insassen für Freude, Peer schmuggelt Luftballons in seinem Plüschaffen ins Camp, Langhans weiß wer Justin Bieber ist, die Matheaufgabe “10:5” ist für Sarah eindeutig eine Nummer zu hoch, Matthieu und Gitta schaffen eine Schatzsuche, scheitern allerdings mit allen anderen an der Frage (Männer lügen mehr als Frauen – wer hätte das gedacht?) und als Abendessen gibt es Freitag Abend ein ganzes Krokodil für alle – Stoff für eine ganze Ausgabe der “Gala” oder fürs “goldene Kleeblatt” – hier in Form einer Realityserie bei RTL und ganz Deutschland schaut zu. Irgendwie faszinierend, oder?

Frankster

h1

Sarah gibt auf! (Dschungelcamp – Tag 7)

22. Januar 2011

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – Tag 7 – Die Show-„High“lights

Nicht weiter verwunderlich startet die Show mit … na? Richtig. Langshans Pimmel Geschlechtsteil und Indiras Mops Brust – Szenen, die uns wahrscheinlich für den Rest der Staffel begleiten werden. Nicht, dass ich etwas gegen Indiras handfesten Knetball hätte, allerdings geht mir die Anti-Werbung für unbrauchbare Schläuche bei der Feuerwehr-Kommune langsam auf die Hoden Eier.

Laut Wikipedia ist der Mops "eine von der FCI anerkannte englische Hunderasse". Stimmt!

Laut Wikipedia ist der Mops "eine von der FCI anerkannte englische Hunderasse". Stimmt!

„Publikumsliebling“ Sarah Kappnik kündigt bereits vor der Dschungelprüfung an, sich am heutigen Tag nicht an Arbeiten im Camp beteiligen zu wollen, da sie nach der Prüfung sicherlich total kaputt sein würde. Das war sie dann auch, allerdings weil sie die Prüfung mit den berühmten Worten absagte (nein, Ausnahmsweise nicht “Klar ich nehm ihn gerne in den Mund”) und somit gar nicht erst versuchte, den ein oder anderen Stern für ein gescheites Abendessen ins Camp zu holen. Verständlicher Weise waren alle enttäuscht und Sarah um ein weiteres qualvolles Seelenleiden reicher. Schade, dass Rainer Calmund kein Bestandteil dieser Staffel ist – der hätte Sarah aus Protest vor dem drohenden “Hüngerlein” am Abend sicherlich gefressen!

Außerdem in dieser Folge gesehen:

  • Thomas Dingsbums (der Ruderer) kann schlecht deutsch – was umso verwunderlicher ist, wenn man bedenkt, dass er in Neuss geboren wurde. Vielleicht liegt sein mangelndes Sprachtalent allerdings auch daran, dass die RTL Kameras ihn so gut wie nie bei irgendwas Interessantem einfangen oder er generell zu der Sorte Mann gehört, von denen Frauen träumen (Boytoy, Sixpack, nix im Kopp).
  • Mathieu Carrière und Peer Kusmagk haben eine echte Männerfreundschaft entwickelt, singen gemeinsam Lieder, machen Yoga und vielleicht sogar den „Froonck“ eifersüchtig, denn wir wissen ja nicht, was so alles im Camp geschieht wenn die Scheinwerfer Nachts erstmal ausgemacht werden…
  • Gitta Sax ist es leid, immer auf Wesentliche – sprich den “Playmate des Jahrhunderts”-Titel reduziert zu werden. Vielleicht hat sie sich auch deswegen den ganzen Kummerspeck angefressen? Wenn sie sich wirklich so nach einem Mann und einer eigenen Familie sehnt, kann ich ihr gerne eine Kontaktanzeige schreiben. “Ex-Playmate mit dicken Tüten und Busch sucht…” :-)

Frankster